Freitag, 19. April 2024
HomeMedienStreamingSchwulen-Mobbing in der Bundeswehr: GNTM-Kandidat Lucas packt aus

Schwulen-Mobbing in der Bundeswehr: GNTM-Kandidat Lucas packt aus

Zum ersten Mal dürfen dieses Jahr auch Männer bei „Germany’s Next Topmodel“ mitmachen - darunter sind auch viele queere Männer. Sie haben oft besondere Geschichten zu erzählen, so wie Lucas.

Meistgelesen

Neu auf GGG.at

Er ist eines der ersten männlichen Models bei „Germany’s Next Topmodel“ (GNTM): Lucas Schwarze, ehemaliger Bundeswehr-Soldat und früher Darsteller des Stevie in der RTLzwei-Soap „Köln 50667″. Bei GNTM spricht er offen über das Mobbing, das er bei der Bundeswehr erlebt hat.

Als Schwuler bei der Bundeswehr: „Ich bin da oft wie Dreck behandelt worden“

„Ich bin da oft wie Dreck behandelt worden, wurde zum Beispiel einmal vor einer großen Gruppe als ‚Stabsgefreiter Schwuchtel‘ vorgestellt“, erinnert sich der 24-Jährige. Und das war nicht alles: „Ich hatte Bilder von nackten Frauen an meinem Spind, dazu Zettel mit der Aufschrift ‚Gute Besserung!‘.“

Gegen dieses Mobbing wollte sich Lucas wehren. Er beschwerte sich – und machte dadurch alles nur noch schlimmer. „Ich wurde in ein Büro zitiert. Dann wurde mir gesagt, dass ich meinen Mund halten soll. Ich wurde richtig angeschrien. Und dann wurde ich rausgeschickt, ohne dass ich meine Meinung sagen konnte“, erinnert er sich bei GNTM.

- Werbung -

Durch all diese Angriffe ist Lucas selbstsicherer geworden

Zwei Jahre später verließ Lucas die Bundeswehr – stärker als je zuvor. „Ich lasse mich heute nicht mehr leicht ausnutzen. Ich bin selbstbewusster geworden, dadurch, dass ich dagegen angegangen bin“, ist sich der 24-Jährige heute sicher.

Was ihm die Kraft gab, sich gegen das Mobbing zu wehren? „Ich dachte, irgendwann kommt ein Mensch, der ist nicht so stark wie ich. Und wenn der das alles erlebt, dann geht er vielleicht daran zu Grunde. Dann nehme ich das lieber auf mich“, erklärt der gebürtige Hamburger.

Ein Schwulenhasser hat ihm das Jochbein gebrochen

Es blieb nicht die einzige negative Erfahrung, die Lucas wegen seiner Homosexualität machen musste: Im Jahr 2018 wurde er nach einer CSD-Party von Schwulenhassern überfallen. Sie haben ihm dabei unter anderem das Jochbein gebrochen. Seitdem ist ihm klar: „Man hat nur dieses eine Leben und das möchte ich in vollen Zügen genießen.“

Nach der Bundeswehr begann Lucas deshalb eine Karriere als Schauspieler – und bekam schnell seine erste große Fernseh-Rolle: In der RTLzwei-Soap „Köln 50667“ spielte er Stevie. Nun will er „sich selbst und nicht als gespielte Rolle im Fernsehen“ präsentierten – und zwar bei GNTM.

Sein Engagement macht Lucas zu einem Vorbild

Dass sich Lucas in der Bundeswehr gegen das Mobbing schwuler und bisexueller Soldaten eingesetzt hat, macht in zu einem echten Vorbild – egal wie er letztendlich bei GNTM abschneidet. Dort trifft er auf zahlreiche andere queere Männermodels, die gerne der erste männliche GNTM-Sieger werden wollen.

Eine besondere Geschichte haben einige von ihnen – so wie etwa Maximilian aus Wien, den seine Mutter auf die Straße geworfen hat, weil er schwul ist. „Germany’s Next Topmodel“ ist jeden Mittwoch auf ProSieben zu sehen – und jederzeit auf dem Streamingdienst Joyn.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner