Nach homophoben Beschimpfungen in der S-Bahn: 33-Jähriger verhaftet

Weil er auch einen Mann verletzt und sich gegen seine Festnahme mit einer Bierflasche gewehrt haben soll

S-Bahn-Logo
S-Bahn Berlin/David Ullrich

In Berlin haben Bundespolizisten am Mittwochabend am S-Bahnhof Adlershof einen Mann festgenommen, der zuvor in einem Zug der Linie S9 mehrere Personen fremdenfeindlich und homophob beschimpft haben soll. Der 33-Jährige hat sich zunächst gegen die Festnahme gewehrt.

Streife der Bundespolizei wurde auf einen 33-Jährigen aufmerksam, der im Zug und am Bahnhof randaliert hat

Gegen 20.00 Uhr wurde eine Streife an dem S-Bahnhof von einer Zeugin auf einen Streit am Bahnsteig aufmerksam gemacht. Zeugen zufolge hatte ein 33-jähriger Deutscher in einem Zug der Linie S9 mit fremden- und schwulenfeindlichen Aussagen gepöbelt. Als ein Mann in Adlershof deshalb aus dem Zug aussteigen wollte, soll ihm der mutmaßliche Täter beim Aussteigen gegen die Hand und die Hüfte getreten haben.

Kurz danach fanden die Beamten den mutmaßlichen Täter auf dem Bahnsteig. Den Polizisten gegenüber wollte der 33-Jährige zunächst keine Angaben zu seiner Identität machen – und flüchten, was ihm allerdings nicht gelang. Daraufhin habe er mit einer Bierflasche um sich geschlagen, heißt es im Polizeibericht. Die Polizisten brachten ihn allerdings zu Boden und nahmen ihn fest.

Der 33-Jährige ist bereits polizeibekannt, er wurde vorübergehend festgenommen

Nun muss sich der 33-Jährige, der bereits polizeibekannt ist, wegen Beleidigung, Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte verantworten. Gegenüber den Polizisten gab der Mann an, an psychischen Problemen zu leiden.

Die Berliner S-Bahn ist immer wieder Ort von Beleidigungen und Angriffen gegen sexuelle Minderheuten. So hat im April 2017 eine Gruppe Jugendlicher drei Männer zunächst in der S-Bahn und dann in der Station geschlagen und getreten, weil sie geschminkt oder schwul waren.

Zwei Monate später wurde ein 22-Jähriger Schwuler in der S-Bahn angegriffen: Ebenfalls in einem Zug der S9 wurde der Mann zunächst beleidigt, dann bedroht und bespuckt. Am Bahnhof Ostkreuz verließ der Unbekannte die S-Bahn und drohte seinem Opfer mit einem unbekannten Gegenstand. Bei dem Angriff wurde der Mann am Oberkörper leicht verletzt.