Schwuler Drogen-Großdealer in München verhaftet

Einen Drogendealer, der vor allem in der Münchner Schwulenszene aktiv war und auch einen Escort-Service betrieben haben soll, konnte die Polizei nun festnehmen. Der 44-jährige gebürtige Steirer und sein 30-jähriger Freund saßen gerade am Tisch und ließen sich vom Spezialeinsatzkommando (SEK) widerstandlos festnehmen. Allein während der Hausdurchsuchung klingelten fünf Kunden an der Tür des Dealers.

Von einem „illegalen Gemischtwarenhandel“ schreibt die „Süddeutsche Zeitung“ – und das trifft die Drogenvorräte in der Wohnung im Münchner Stadtteil Giesing recht genau. Die Beamten fanden im Gefrierfach, in Schubladen und Kaugummidosen insgesamt 650 Gramm Amphetamine, 75 Gramm Kokain, 20 Gramm Crystal Meth, ein halbes Kilo Marihuana, 160 Ecstasy-Tabletten, 47 Flaschen Poppers, fünf LSD-Kugeln, 50ml Ketamin und einen Kanister Liquid Ecstasy. „Wir haben alles, was blöd machen kann“, erklärte Chef-Drogenfahnder Armin Aumüller, einzig Heroin fehlte. Gesamtwert der Drogen: Über 40.000 Euro. Unter seinem Schreibtisch fand die Polizei 3000 Euro – aller Wahrscheinlichkeit nach Einnahmen aus seinen Geschäften.

Woher er die Drogen hatte, wollte der polizeibekannte Mann nicht sagen. Offenbar hatte er gute Kontakte nach Norddeutschland, ein paar Tage vor seiner Verhaftung war er nach Informationen der Polizei in Hamburg. Neben Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz muss sich der Mann, der auch selbst drogenabhängig sein soll, wegen des Ketamins und anderer Medikamente, die er offenbar an Kunden verkaufte, auch wegen Missbrauchs von Arzneimitteln verantworten.

Außerdem gibt es Hinweise, dass der Mann von seiner Wohnung auch einen Escort-Service betrieb und in der Wohnung Sex-Partys veranstaltet haben soll. Den Hinweis zur verbotenen Tätigkeit des 44-jährigen soll übrigens aus der Szene gekommen sein.

Das Geschäft dürfte floriert haben: Vor der Durchsuchung der Wohnung beobachteten Kriminalpolizisten einen 34-Jährigen, der an der Wohnungstür klingelte und etwa zehn Minuten später wieder herauskam. Als ihn die Beamten kontrollierten, fanden sie bei ihm Kokain, Ecstasy, Amphetamine, Ketamin und Methamphetamin. Auch während der Durchsuchung klingelten fünf Kunden, die sich mit neuem Stoff eindecken wollten. Insgesamt konnten die Beamten so bei drei weiteren Männern illegale Drogen sicherstellen. Sie sitzen nun zum Teil ebenfalls in Haft.