Israelisches Soldatenpaar ist kein Paar – und nur zur Hälfte schwul

Die Botschaft ist klar – das Bild leider gestellt: Zwei Soldaten, händchenhaltend, auf dem offiziellen Facebook-Profil der israelischen Streitkräfte, sollen zeigen, dass homosexuelle Soldaten gleich behandelt werden.

Allerdings: Die beiden Soldaten sind kein Paar, nur einer von ihnen ist schwul, und sie arbeiten beide im Pressebüro der israelischen Streitkräfte. Das Foto wurde um die Ecke ihres Büros aufgenommen. Das haben Recherchen der „Times of Israel“ ergeben.

Für die israelischen Streitkräfte ist das kein Problem: „Das Foto widerspiegelt die offene Einstellung der israelischen Streitkräfte gegenüber Soldaten jeder sexuellen Orientierung. Die israelischen Streitkräfte respektieren die Privatsphäre der abgebildeten Soldaten und werden ihre Identität nicht kommentieren.“

Denn für die Armee des Staates Israel hat sich das Facebook-Posting auf jeden Fall ausgezahlt: Mittlerweile wurde das Bild bereits mehr als 5.000 Mal geteilt. Auch gibt es unter dem Original-Foto mehr als 1.000 Kommentare – die meisten zum Foto davon positiv. Das Außenminister hat es auch als Beispiel zitiert, wie offen die israelische Armee gegenüber Homosexualität ist.

Israel war eines der ersten Länder, das seine Einschränkung für offen homosexuell lebende Soldaten aufgehoben hat. Bereits im Jahr 1983 wurde ein Gesetz verabschiedet, dass die Diskriminierung homosexueller Armeeangehöriger verbietet.

Außerdem sind Vorträge von schwul-lesbischen Gruppen Teil der Offiziersausbildung. Auch werden bei schwulen oder lesbischen Soldaten bestimmte Wünsche, wie zum Beispiel Privatsphäre in den Duschen, erfüllt.

Eine gläserne Decke für Lesben und Schwulen gibt es aber auch in den israelischen Streitkräften: Die Anzahl der offen homosexuellen Offiziere ist ein gut gehütetes Geheimnis der Armee.