Tötete 30-jähriger Berliner seinen 69 Jahre alten Lebenspartner?

In Berlin soll ein 30-Jähriger in der Nacht auf Samstag seinen 69-jährigen Lebenspartner ermordet haben. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Gegen 4.30 Uhr soll das Paar in seiner 2-Zimmer-Wohnung in der Martin-Luther-Straße mitten im Schöneberger Schwulenkiez laut gestritten haben. Kurz danach alarmierte der 30-Jährige die Polizei. Diese nahm ihn auch als tatverdächtig fest.

„Die Obduktion bestätigte, dass der Mann getötet wurde“, so eine Sprecherin der Berliner Polizei gegenüber Berliner Medien. Die Leiche soll schwere Kopfverletzungen aufweisen. Vermutlich wurde der Pensionist erschlagen, genauere Erkenntnisse soll eine Obduktion bringen.

Der mutmaßliche Täter wurde den ganzen Samstag über verhört. Über ein mögliches Motiv für die Bluttat hat die Polizei noch keine Angaben gemacht. Die 3. Mordkommission hat die Ermittlungen übernommen.