US-Pornolegende Roman Heart ist tot

Er wurde nur 33 Jahre alt

Roman Heart
Falcon Entertainment

In seiner aktiven Zeit als Pornodarsteller war Roman Heart eine Legende. Nun ist der US-Amerikaner, der auch unter dem Pseudonym Linc Madison bekannt war, gestorben. Er wurde nur 33 Jahre alt. Über die näheren Umstände des Todes ist nichts bekannt.

Der Legende nach hat Roman Heart an seinem 18. Geburtstag alle Pornostudios abgeklappert

Als erstes Medium hatte das gewöhnlich gut informierte Blog Queer Me Now über den Tod von Roman Heart, der bürgerlich Garrett Rubalcalba hieß, berichtet. Er war acht Jahre lang exklusiv für das Label „Falcon Entertainment“ tätig. Dort erzählt man sich die Geschichte, dass Heart an seinem 18. Geburtstag die großen amerikanischen Pornostudios abgeklappert haben soll.

„Er hat mit seinem Arsch und mit seiner Geburtsurkunde gewinkt“, heißt es auf der Homepage von „Falcon“. Und diese Taktik hatte offenbar Erfolg: In der zweiten Hälfte der Nullerjahre war kaum ein anderer Pornostar öfter auf den Titelseiten schwuler Magazine abgebildet als Roman Heart. 

Sein erster Film ist mittlerweile Kult, Kollegen sind tief betrübt

Sein erster Film war der mittlerweile als Klassiker gehandelte Streifen „Flesh“, der im Jahr 2004 vom Label „Studio 2000“ herausgebracht wurde. In diesem Film spielt auch Hearts Kollege Erik Rhodes mit, der bereits 2012 im Alter von 30 Jahren offiziellen Angaben zufolge an einem Herzinfarkt gestorben war.

Weitere Filme, die Roman Heart gedreht hatte, waren „Super Soakes“ und „Heaven to Hell“ von Chi Chi LaRue, sowie „The Velvet Mafia“ oder „Woodshop“. Insgesamt drehte er mehr als 40 Filme, meistens war er als Bottom zu sehen Im Jahr 2006 wurde er als bester Newcomer mit dem „GayVN Award“, dem Oscar der US-Pornobranche, ausgezeichnet.

In der Branche sorgte die Nachricht vom Tod Hearts für Trauer. „Das bricht mir das Herz“, schrieb beispielsweise sein heute noch aktiver Kollege Wolf Hudson auf Facebook. „Wir sind Mitte der 2000er ungefähr gleichzeitig in die Pornobranche gekommen. Er war ein Gentleman, eine süße Seele, keck, aber trotzdem süß.“