NHL-Profi Luke Prokop outet sich als schwul

Luke Prokop
Luke Prokop/Instagram

In den USA hat sich der erste Eishockey-Profi als schwul geoutet: Der 19 Jahre alte Luke Prokop steht in der besten Eishockeyliga der Welt, der nordamerikanischen NHL, unter Vertrag – und hat jetzt auf Instagram Klartext gesprochen.

Er hat nun „keine Angst“ mehr zu zeigen, „wer ich bin“

Er habe „keine Angst“ mehr zu zeigen, „wer ich bin“, so der Verteidiger der Nashville Predators am Montag auf seinem Instagram-Profil: „Heute bin ich stolz, öffentlich allen zu sagen, dass ich schwul bin.“ Er habe lange gebraucht, um an diesen Punkt in seinem Leben zu kommen – jetzt könne er aber kaum glücklicher sein, so Prokop weiter.

Prokop ist sich sicher, als offen schwuler Eishockey-Spieler bessere Leistungen abliefern zu können. „Schon in jungen Jahren habe ich davon geträumt, ein NHL-Spieler zu werden, und ich glaube, dass mein authentisches Leben es mir ermöglichen wird, mein ganzes Selbst auf die Eisbahn zu bringen und meine Chancen zu verbessern, meine Träume zu erfüllen“, schreibt er.

Die Corona-Saison hat seine Entscheidung beschleunigt

Gegenüber dem US-Sportsender ESPN erklärte Prokop, dass die Corona-Einschränkungen der letzten Saison seine Entscheidung beschleunigt hätten. „Ich lag eines Nachts im Bett, hatte gerade zum vierten oder fünften Mal eine Dating-App gelöscht und war extrem frustriert, weil ich nicht mein wahres authentisches Ich sein konnte“, sagte er dem Sender – und fasste den Entschluss: „Ich möchte so leben, wie ich es möchte, und ich möchte mich selbst als schwuler Mann akzeptieren.“

Mit seinem Instagram-Posting, das fast 170.000 Likes bekommen hat, ist Luke Prokop der erste offen schwule Profi-Eishockeyspieler in Amerika. Bis jetzt hatte es noch kein Coming Out eines NHL-Spielers gegeben – auch nicht nach dem Ende der Karriere, wie in einigen anderen Ligen.

Unterstützung vom eigenen Club und der ganzen Liga

Lob und Unterstützung für den 19-Jährigen kommen unter anderem von seinem Klub und NHL-Boss Gary Bettman. „Im Namen der National Hockey League sind wir stolz auf Luke Prokop für die heutige Erklärung und ich möchte ihm dafür danken, dass er seine Wahrheit teilt und so mutig ist“, so Bettman.

Roman Josi, Kapitän der Nashville Predators, ist stolz auf Prokop: „Wir haben ihm gesagt, dass wir ihm mit allem helfen, was auch immer er braucht. Es ist ein großer Schritt für ihn und wir unterstützen ihn“, so der gebürtige Schweizer. Auch Club-Präsident Sean Henry betonte, die Predators seien „stolz auf Lukes Mut, den er mit seinem Coming-out zeigt“.

Luke Prokop ist gebürtiger Kanadier und wurde letztes Jahr von den Predators gedraftet. Zuvor hatte er in der kanadischen Juniorenliga WHL bei den Calgary Hitmen gespielt. Im Dezember hat er einen Vertrag bei dem Team aus Nashville unterschrieben. Bis jetzt ist er in der NHL noch nicht zum Einsatz gekommen.

Es ist das zweite Coming Out, das es innerhalb weniger Wochen in den amerikanischen Top-Ligen gibt: Vor nicht einmal einem Monat hatte Football-Profi Carl Nassib von den Las Vegas Riders erstmal über seine Homosexualität gesprochen.