Wegen Corona: Grazer Tuntenball wird abgesagt

Ball-Elemente als eigenständige Events sollen die Wartezeit verkürzen

Tuntenball 2022
Sabrina Petz/RLP

Die Coronakrise hat ihr nächstes Opfer in der LGBTI-Community gefunden: Nachdem der Wiener Regenbogenball bereits auf den 21. Mai verschoben wurde, musste der Grazer Tuntenball nun abgesagt werden. Das haben die RosaLila PantherInnen (RLP) als Veranstalterverein nun bekanntgegeben. Die 32. Ausgabe des Tuntenballs hätte am 19. Februar unter dem Motto „Planet Exotica“ im Grazer Congress stattfinden sollen. Stattdessen gibt es nun übers Jahr verteilt ein Alternativ-Programm.

„Unter den aktuellen Umständen wäre der Tuntenball, wie man ihn kennt, nicht möglich“

„Wir haben bei unseren Vorbereitungen natürlich die Pandemie eingeplant und auch dementsprechend verschiedene Sicherheitskonzepte entworfen,“ so Tuntenball-Orgnisator und RLP-Obmann Joe Niedermayer: „Allerdings wäre unter den aktuellen Umständen der Tuntenball, wie man ihn kennt, nicht möglich.“

Die Absage des Tuntenballs zeichnete sich aufgrund der steigenden Fallzahlen schon seit den letzten Wochen ab. Allerdings warteten die RosaLila PantherInnen auf eine offizielle Verordnung der Regierung. Diese kam nun am 29. Jänner. Ohne die Verordnung hätte die Absage dem Verein zufolge einen „großen finanziellen Schaden“ bedeutet, da man unter Umständen keine Ersatzzahlungen bekommen hätte – und die PantherInnen dann auf den bereits aufgelaufenen Kosten sitzen geblieben wären.

Der „Planet Exotica“ wartet nächstes Jahr auf die Besucher:innen

„Planet Exotica“, das Motto des diesjährigen Tuntenballs, wird nun – wie die gesamte Veranstaltung – auf das nächste Jahr verschoben: Dann soll der Ball am 25. Februar stattfinden. Alle bereits gekauften Tickets behalten ihre Gültigkeit, allerdings ist auch eine Rückerstattung möglich. Die RLP hoffen allerdings, dass nur wenige Karteninhaber:innen von dieser Möglichkeit Gebrauch machen, da der Tuntenball eine Charity-Veranstaltung ist, deren Erlös der Arbeit der RosaLila PantherInnen zugute kommt.

Um die Wartezeit auf den Tuntenball 2023 etwas zu verkürzen, wollen die Veranstalter:innen allerdings zwei Elemente des Balls im Laufe des Jahres als eigenständige Events organisieren. Diese sind der Courage Award, der jedes Jahr am Ball verliehen wird, und das beliebte Drag Race.

Courage Award und Drag Race dieses Jahr als eigenständige Events

„Es gibt so viele großartige Projekte von einzelnen Personen, die sich mit herausragendem Engagement für die LGBTIQ* Community einsetzen. Für das Jahr 2022 haben wir uns schon für ein Projekt entschieden und das möchten wir auch dementsprechend ehren“, so Niedermayer zum Courage Award. Wann genau und in welchen Rahmen die Preisverleihung stattfindet, steht noch nicht fest.

Das Drag Race wird im Herbst als Spezialausgabe abgehalten – als Vorentscheidung zur Wahl von Miss und Mister Tuntenball. Wie gewohnt werden die Finalist:innen dann aber am Tuntenball 2023 selbst um die Krone antreten. Für diesen Event haben die Rosalila PantherInnen auch internationale Unterstützung in Form von zwei Drag Queens angekündigt: Miss Cee aus Nürnberg und Melancholia Blackbile aus Prag.