Cliff Richard: Hausdurchsuchung wegen Verdacht auf Kindesmissbrauch

Die Polizei hat das Haus des britischen Sängers Cliff Richard im britischen Sunningdale durchsucht. Nach Angaben der Polizei gebe es Hinweise dafür, dass er sich in den 1980er-Jahren an einem Buben vergangen hat, der damals jünger als 16 Jahre war.

Cliff Richard selbst sei nach Angaben der Polizei nicht zu Hause gewesen. Niemand wurde festgenommen. Der Sänger macht zur Zeit Urlaub in Portugal.

Ob es bei den Ermittlungen um ihn selbst geht oder eine andere Person, ist unklar. Es soll sich um einen Vorfall handeln, der sich vor gut 30 Jahren in South Yorkshire zugetragen hat. „Ein Durchsuchungsbefehl wurde genehmigt, nachdem die Polizei eine Anschuldigung sexueller Natur erhalten hat, die sich in den 1980er-Jahren ereignet hat und einen Buben involviert, der zu dieser Zeit unter 16 Jahre alt war“, so die Stellungnahme der Polizei.

In einer ersten Stellungnahme nannte der 73-Jährige die Vorwürfe „völlig abwegig“. Er wisse, dass derartige Behauptungen seit Monaten im Internet kursierten. Bis jetzt habe er auf diese Behauptungen nicht reagiert, um sie nicht anzuheizen, so der Sänger weiter. Er hat angekündigt, „vollständig mit der Polizei zusammenzuarbeiten“.

Cliff Richard hat Spekulationen über seine sexuelle Orientierung immer zurückgewiesen. Er ist als überzeugter Christ bekannt, der den Lebensstil seiner Kollegen mit Sex, Drogen und Alkohol ablehnt.

Mit mehr als 250 Millionen verkauften Alben ist er einer der erfolgreichsten Sänger Großbritanniens. 1995 wurde er von der Queen als erster Popstar zum Ritter geschlagen.