Mittwoch, 28. Februar 2024
HomePolitikInternationalUSA: Homophober Vizepräsident vereidigt schwulen Botschafter

USA: Homophober Vizepräsident vereidigt schwulen Botschafter

Richard Grenell, der neue Botschafter in Deutschland, legt seinen Amtseid gemeinsam mit seinem Mann vor Vizepräsident Mike Pence ab

Meistgelesen

Neu auf GGG.at

Im Eisenhower Executive Office Building der US-Hauptstadt Washington wurde am Donnerstag der neue US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, vereidigt. Er ist damit das ranghöchste offen schwule Mitglied im Team von US-Präsident Donald Trump. Politisch und weltanschaulich gilt der 51-Jährige als erzkonservativ.

Wenn der Partner die Familienbibel für den Amtseid hält

Die Vereidigungszeremonie war etwas bizarr: Ausgerechnet Vizepräsident Mike Pence, der in seiner langjährigen Karriere wiederholt LGBT-Rechte untergraben hatte, vereidigte den offen schwulen Botschafter. Der schwor auf die dicke Familienbibel, die sein langjähriger Partner Matt Lashey hielt. Und da fiel es nicht einmal besonders auf, dass ausgerechnet Pence den Mann des Botschafters lobte.

Die Personalie hing mehr als ein Jahr im US-Senat, bevor dieser Grenell schließlich doch bestätigte. Dem entsprechend sagte der neue Botschafter in Deutschland in seiner Rede: „Nichts an diesem Prozess war kurz. Also werde ich mich sehr kurz fassen.“ Ein wichtiger Grund für die Hängepartie waren sexistische Tweets von Grenell gegen politische Gegner wie Hillary Clinton, Madeleine Albright oder die lesbische Journalistin Rachel Maddow, für die er sich inzwischen entschuldigt hat.

- Werbung -

Für das gespannte Verhältnis zwischen Deutschland und den USA sind Grenells Positionen nicht förderlich

Pence betonte, dass Grenell für seine neue Aufgabe hochqualifiziert sei. Er erklärte, dass der neue Botschafter die Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Deutschland stärken werde. Doch die politischen Positionen, die Grenell in seiner Rede skizzierte, werden das Verhältnis der USA zu Deutschland nicht unbedingt einfacher machen: Er unterstützt den „America first“-Kurs von Präsident Trump ohne Vorbehalte.

Dafür fiel auf, wie selbstverständlich Richard Grenell in diesem konservativen Umfeld mit seiner Homosexualität umging und wie sehr sie auch  von Gegnern von LGBT-Rechten akzeptiert wurde. So wich ihm sein Partner Matt Lashey bei der Zeremonie nicht von der Seite. Grenell bezeichnete seinen Mann, mit dem er seit 15 Jahren zusammen ist, in einer kurzen Ansprache als „wunderbarsten Menschen der Welt“. Und Pence erwähnte in seiner Rede auch die Familie des Botschafters. In die Auflistung schloss er den Freund sowie dessen Eltern namentlich ein.

Richard Grenell ist erzkonservativ und streng auf Trump-Kurs

Richard Grenell hat eine lange politische und diplomatische Karriere hinter sich. Studiert hat er zunächst an einer erzkonservativen evangelikalen Universität sowie in Harvard. Seine diplomatische Karriere begann 2001: Da ernannte ihn der damalige Präsident George W. Bush zum Sprecher der USA bei den Vereinten Nationen. Diesen Posten hielt er bis 2008, länger als jeder andere vor ihm.

Im Präsidentschaftswahlkampf 2012 war Grenell zunächst außenpolitischer Sprecher für den republikanischen Kandidaten Mitt Romney. Wegen seiner Homosexualität wurde er aber von konservativen Republikanern angegriffen und musste bereits nach zwei Wochen das Amt aufgeben.

In den letzten Monaten trat Grenell wegen seiner Nähe zum Trump-Team regelmäßig beim konservativen Fernsehsender Fox News als Kommentator auf. Seine Beiträge erschienen auch im Wall Street Journal, bei Politico, CBS News, CNN oder dem russischen Propagandasender RT.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner