Facebook Google Plus Twitter RSS Feed

[Update] Wiener Taxifahrer beschimpft schwules Paar - und schlägt einen der beiden blutig

Chauffeur wollte 'sowas Schwules' nicht in seinem Auto haben

Symbolbild: Taxi - iStock

Symbolbild: Taxi - iStock
04.03.2016 | 16:00 | von Herwig-Hakan Mader

In Wien hat sich in der Nacht auf heute ein homophober Zwischenfall ereignet: Weil sie sich geküsst haben, wurde ein schwules Paar, 37 und 27 Jahre alt, von einem Taxifahrer zunächst beschimpft. Die Situation eskalierte, es kam zu Beleidigungen, einer der beiden schwulen Männer wurde dabei verletzt.

Ein einfacher Kuss als Auslöser

Der Vorfall ereignete sich nach Recherchen von GGG.at kurz vor 2.00 Uhr früh auf Höhe des Schlosses Schönbrunn: Das Paar war gemeinsam von einem Lokal im 3. Bezirk auf dem Weg nach Hause in den 15. Wiener Gemeindebezirk und gab sich, fast schon zu Hause, einen harmlosen Kuss.

Das empörte den in Montenegro geborenen Taxifahrer. Er forderte die beiden Männer auf, sich „gefälligst zu benehmen“. Auf Nachfrage erklärte der Chauffeur, „sowas Schwules“ nicht in seinem Auto haben zu wollen und bezog sich dabei auf seinen muslimischen Glauben.

Fahrgäste wollten homophoben Lenker nicht bezahlen

Die beiden Fahrgäste forderten den Fahrer daraufhin auf, stehenzubleiben, da sie nicht von einem schwulenfeindlichen Taxifahrer nach Hause gefahren werden wollten. Der 37-Jährige wollte dem Fahrer deshalb zunächst auch nicht den bereits angefallenen Fahrpreis bezahlen. Daraufhin drohte der Chauffeur, die Polizei zu rufen, was er dann auch tat.

Bis die Beamten eintrafen, eskalierte die Situation: Der Taxifahrer beschimpfte das schwule Paar weiter, die Beschimpfungen wurden dabei immer derber. In der Hitze des Gefechts beschimpfte auch das Paar den Taxifahrer. Schließlich drohte der Mann dem Paar mit geballter Faust.

Es kommt zu Beschimpfungen und Schlägen

Das heizte die Situation weiter an: Der Taxifahrer und der 27-Jährige fingen an zu streiten – und dann schlug der Taxifahrer zu. Die Lippe des jungen Mannes platzte dabei auf, er fing an, am Mund zu bluten. Sein Freund wollte sich um ihn kümmern und schubste den Taxifahrer daraufhin zur Seite. Doch der Taxifahrer ließ sich auch dadurch zunächst nicht stoppen, schildert eines der Opfer im Gespräch mit GGG.at.

Als die Polizei eintraf, setzte der Taxifahrer auch gegenüber den Beamten seine homophoben Schimpftiraden fort. Er wurde wegen Körperverletzung angezeigt. Ob auch seine schwulenfeindlichen Ausfälligkeiten strafrechtlich relevant sind, muss noch geklärt werden.

Den Faustschlag gab der Taxifahrer zu. Bei der Polizei gab er hingegen zu Protokoll, dass er von einem der schulen Männer geohrfeigt und provoziert worden sei. Er hat gegen das Paar noch keine Anzeige erstattet.

Das 27-Jährige Opfer wurde von der Wiener Berufsrettung vor Ort versorgt. Das Paar hat auch angekündigt, bei der zuständigen Taxiinnung Beschwerde einzulegen.

Dieser Artikel ist mir was wert