Facebook Google Plus Twitter RSS Feed

Südafrika: Lesbe vergewaltigt, verstümmelt und angezündet

Grausames Verbrechen an junger Frau

Südafrikanische Flagge - Archiv

Südafrikanische Flagge - Archiv
14.01.2016 | 16:53 | von Chris Karnak

Ein grausames Verbrechen an einer Lesbe in Südafrika wurde nun bekannt: Die junge Frau, die gerade Matura gemacht hatte, ist Mitte Dezember verschwunden. Nun wurde ihre schrecklich zugerichtete Leiche gefunden. Ermittler sind sich sicher: Sie musste sterben, weil sie homosexuell war.

Das letzte Mal wurde Motshidisi Pascalina, die zwischen 18 und 20 Jahren alt sein dürfte, am 16. Dezember gesehen. Ihr sterblichen Überreste wurden nun in einem Acker, ganz in der Nähe ihrer Wohnung, gefunden. „Wir vermuten, sie wurde vergewaltigt. Ihr Körper wurde verbrannt. Die Augen wurden ihr entfernt, ihre Geschlechtsorgane verstümmelt“, erzählt Cedric Davids, Mitglied der Jungkommunisten und Freund der Toten: „Ihre Eltern haben sie anhand ihrer Tätowierung auf ihrem Bein identifiziert, das war das einzige, das noch erkannt werden konnte.“

Vier Männer wurden wegen des Verbrechens bereits festgenommen. Die Ermittler vermuten, Pascalina sei das Opfer einer „korrektiven Vergewaltigung“ geworden, mit der Männer lesbische Frauen durch eine Vergewaltigung von ihrer Homosexualität „heilen“ wollen.

Homosexualität ist in Südafrika legal. Es ist auch das einzige Land der Region, das die Ehe für schwule und lesbische Paare geöffnet hat. Trotzdem sind gleichgeschlechtliche Beziehungen noch immer ein Tabu, Lesben und Schwule müssen Gewalt und Ausgrenzung in der Gesellschaft befürchten.